Infopool

Rauchmelder = Lebensversicherung?

Die Fakten.

Jeder Mensch sichert sich gegen viele Unabwägbarkeiten des Lebens ab. Im Wagen legen die meisten Menschen ihren Sicherheitsgurt an, sie überqueren die Straßen nicht ohne nach rechts und links zu sehen und sie verschließen nachts aus Sicherheitsgründen die Wohnungstür.

Bei aller Vorsicht verdrängen die meisten Menschen eine große Gefahr aus ihrem Bewusstsein: den Wohnungsbrand. Jährlich brennt es in deutschen Haushalten bis zu 200.000 mal, dabei sterben knapp sechshundert Menschen und sechzigtausend Menschen entkommen mit nur knapper Not der häuslichen Brandfalle. Bei den Bränden entstehen jährlich Sachschäden bis zu zwei Milliarden Mark. Auslöser für die millionenschweren Katastrophen sind oft Bagatellen. Umgefallene Kerzen, glühende Zigarettenkippen im Mülleimer, vergessene Herdplatten, defekte Elektrogeräte und Wärmestaus im Stand-by-Betrieb von Einbaugeräten. Besonders gefährlich sind Schwelbrände, deren giftige Dämpfe sich lautlos ausbreiten.
 

Rauchmelder können Leben retten.

Die meisten Brände, bei denen Menschen verletzt werden oder sogar sterben, brechen nachts zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr aus. Brandopfer kommen nicht durch die Flammen oder thermische Einwirkungen, sondern durch giftigen Brandrauch ums Leben. Tödliche Gefahr geht vom Kohlenmonoxid aus. Dieses geruchlose Gas entsteht bei fast jedem Wohnungsbrand und führt zu verminderter Sauerstoffaufnahme, Bewusstlosigkeit und innerhalb von ein paar Minuten zum Tod. Ebenfalls bildet sich beim Abbrand von Kunststoffen ein derartiger toxischer Rauchgasmix, daß bereits nach wenigen Atemzügen die Bewußtlosigkeit eintritt. Gerade während des Schlafs hat man bei so einem Brandszenario kaum eine Chance, auf die Gefahr aufmerksam zu werden und sich und seine Familie in Sicherheit zu bringen.
 

Die Lebensversicherung hierzu heisst: der Rauchmelder

Ein Rauchmelder gibt frühzeitig Alarm. Er arbeitet nach dem optischen Streulichtprinzip und kann geringste Mengen an Rauchgasen von ’normaler‘ Umgebungsluft unterscheiden. Er alarmiert sie bereits in der frühen Brandentstehungsphase mit einem lauten Heulton von über 80 Dezibel und schenkt Ihnen wertvolle Sekunden, in denen Sie sich und Ihre Familie retten können. Die Installation von Rauchmeldern ist denkbar einfach. Batteriebetriebene Rauchmelder werden an zentralen Stellen in der Wohnung an der Decke befestigt: im Flur (bzw. am höchsten Punkt in der Wohnung), im Kinderzimmer und im Schlafzimmer. In mehrgeschossigen Häusern sollte in jeder Etage zumindest ein Rauchmelder angebracht werden. Vergessen Sie nicht das ausgebaute Dachgeschoss – oft der Schlafbereich von Kindern oder alten Menschen. Gerade hier wird ein Rauchmelder zum Lebensretter.

Rauchmelder gibt es bereits für deutlich weniger als 10,00 Euro. Zu beachten ist bei der Auswahl nur, daß die Melder eine VdS-Zertifizierung haben. Dadurch ist sichergestellt, daß der aktuelle Stand der Technik bei dem Modell berücksichtigt ist und der Rauchmelder auch funktioniert, wenn es darauf ankommt. Rauchmelder erhalten Sie im Fachhandel und in allen Baumärkten. Die Freiwillige Feuerwehr Neckarzimmern empfiehlt allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, zur eigenen Sicherheit batteriebetriebene Rauchmelder nachzurüsten. Für Fragen zur Installation oder Auswahl stehen wir gerne jederzeit mit Auskünften zur Verfügung.
 

FAZIT: Es gibt keine günstigere Lebensversicherung!