AktuellesBerichte

Sonderübung tragbare Leitern

Veröffentlicht

Im April stand eine Leiter-Sonderübung auf dem Plan. Die tragbaren Leitern zählen zu den heute eher etwas unscheinbaren Standardrettungsgeräten der Feuerwehr. Mit diesen wird jedoch der zweite Rettungsweg in Gebäuden im Brandfall sichergestellt. Konkret bedeutet dies, falls der erste bauliche Rettungsweg nicht mehr begehbar ist (z.B. wenn der Treppenraum verraucht ist), erfolgt die Personenrettung von außen über Leitern durch die Feuerwehr. Anleiterstellen können dann entweder Fensteröffnungen oder Balkone sein. Ebenfalls werden manuelle Leitern immer dort benötigt, wo kein Drehleiterfahrzeug aufgrund einer engen Bebauung zum Einsatz gebracht werden kann. Die Feuerwehr Neckarzimmern verfügt auf jedem Löschfahrzeug neben der vierteiligen Steckleiter auch über eine dreiteilige Schiebeleiter. Die Schiebeleiter ist dafür ausgelegt, in Höhen bis zu 12 m einen Rettungsweg herzustellen und die Rettung von Personen zu ermöglichen. Zum Aufstellen werden mindestens 4 Feuerwehrleute benötigt. Die Handhabung und die Nutzung dieser Systeme verlangt von der Feuerwehr deshalb im Einsatz höchste Zuverlässigkeit, weil es im schlimmsten Fall um wichtige Sekunden zur Menschenrettung geht. Deshalb ist es ein festes Übungsszenario, diese Rettungspraktiken regelmäßig zu trainieren. Neben den Anleiterübungen und Sicherungssystemen wurden alle wichtigen Techniken z.B. zur Rettung einer hilflosen Person über die tragbare Leiter geprobt.

Folgende Hinweise sind für SIE wichtig:

– alarmieren sie immer sofort bei einem Schadenfeuer die Feuerwehr unter Rufnummer 112.

– falls in ihrer häuslichen Umgebung tatsächlich im Brandfall der erste bauliche Rettungsweg nicht mehr benutzbar sein sollte, gehen sie zu Fenster oder Balkon und machen sie auf sich aufmerksam.

– Schließen sie hinter sich alle Türen in Richtung Brandraum, um der Ausbreitung von Feuer und Rauch entgegenzuwirken.

– Bleiben sie ruhig, handeln sie nicht unüberlegt und befolgen sie die Hinweise der Feuerwehr.

– Warten sie, bis die Feuerwehr die tragbaren Rettungsgeräte vorgenommen hat und sie dann in Sicherheit bringt.